Herzlich Willkommen...

...beim Baukompetenzzentrum im Norden – Mehr als „nur“ ein Baustoffhändler.

Unter dem Motto „Zeit für Innovationen“ vereint das Friede Bauzentrum die verschiedenen Bereiche der Bauwirtschaft. Neben dem bekannten Baustoffhandel, der sich in die Bereiche Hochbau, Garten- und Landschaftsbau, Tiefbau, Bauelemente, Fliesen und Bodenbeläge unterteilt produzieren wir zudem mit unserer eigenen Abbundanlage unter anderem Carports, sowie Überdachungen. Sie erhalten von uns nach Wunsch eine komplette Leistung – vom Bauantrag bis zur Montage

Zusätzlich zum Verkauf verfügt das Friede Bauzentrum über individuelle Dienstleistungen und Service rund um das Thema Bauen. Wir bieten unseren Kunden und Partnern verschiedene Ingenieursarbeiten, sowie eine der modernsten Indoor-Ausstellung Norddeutschlands, die die digitale Welt mit der Haptik des Materials vereint.

Neuigkeiten aus der Bau Branche

VPB: Bei der Auswahl des Baugrundstücks Extremwetterlagen mitkalkulieren

  • Gesundes Wohnen
  • Mein Haus

- Der Klimawandel ist nicht aufzuhalten und wird auch für private Bauherren und Eigentümer konkret.

Quelle: Colourbox

Die Überflutungen an Ahr und Erft im Juli haben sehr deutlich gemacht, mit welchen Extremwettereignissen zu rechnen ist. Viele Bürgerinnen und Bürger in den Überflutungsgebieten müssen große Schäden oder gar den kompletten Verlust ihres gesamten Hauses samt Hausstand zu verkraften. Vor diesem Hintergrund weist der Verband Privater Bauherren (VPB) darauf hin, wie bedeutend die Wahl des Baugrundstücks ist. „So reizvoll Grundstücke am Wasser auch sind – die Gefahren eines Ufergrundstücks oder in der Nähe von Bächen und Flüssen sollte man bei der Wahl des Baugrunds unbedingt vor Augen haben. Neben der topographischen Lage sollten angehende Bauherren auch viele weitere ortsspezifische Faktoren gemeinsam mit Experten bewerten“, so VPB-Hauptgeschäftsführerin Corinna Merzyn. Auch beim Kauf von Bestandsimmobilien sollte man dies beachten. Überschwemmungsgebiete seien in den Flächennutzungsplänen zwar festgehalten und das Bauen dort grundsätzlich nicht möglich. Viele Bauten seien aber mit wasserschutzrechtlichen Ausnahmegenehmigungen gestattet worden. Auch Grundstücke in Hanglagen sind nach NN eingehend zu betrachten: Schnell wird die Straße bei Starkregen zum reißenden Bach, in Tieflagen sammelt sich das Wasser, an Hängen stürzen die Fluten hinab. Übliche Fließrichtungen drehen sich, aus den Kanaldeckeln quillt das Wasser und durch die Kellerfenster stürzt es ins Haus – Hochwasserereignisse, die unabhängig von der Nähe zu Bächen und Flüssen an Hanglagen möglich sind. Aber auch Gefahren durch Starkwind oder Dürreperioden sollten frühzeitig bedacht und mit Expertenwissen beurteilt werden. Unabhängige Bausachverständige im VPB beraten zu Alternativen und Schutzmaßnahmen und bieten eine eingehende Analyse an.